2 Minuten Lesezeit (363 Worte)
Empfohlen 

Verrückte Aktion. Typisch ich! (Teil 1)

Verrückte Aktion. Typisch ich! (Teil 1)

Ich reise, eingezwängt in einen Trekking-Rucksack, auf dem Rücken meiner Freunde durch Peru. Ja richtig: Ich sitze nicht zwischen zwei Gepäckstücken oder trage gar selbst eines – nein, ich bin der Inhalt, den es zu transportieren gilt. 

Es ist eiskalt, neblig und heute regnet es in Strömen. Zur selben Zeit 10.000 Kilometer weiter: Mein Rollstuhl ruht sich gemütlich im heimischen Halbschatten aus, während ein Jahrhundertsommer in Deutschland für Dauer-Euphorie sorgt. Selbst hartgesottene Sonnenanbeter verspüren keinerlei Ambitionen gen Süden zu ziehen. Was, in Gottes Namen, mache ich also hier?

Ausgangspunkt meiner Überlegung war folgender: Ich (Elektrorollstuhl-Fahrer) bereise Teile der Welt, die man nicht mit dem Rollstuhl bereisen kann!

Da haben wir's schon. Ich kann gar nicht anders. Dass mir ein gewisses Maß an „entgegen aller Erwartungen" schon in die Wiege gelegt worden ist, kann ich schon rein optisch nicht verleugnen.

Ein Ziel, das möglichst unmöglich erscheint, muss her. Voilá: Peru! Natürlich nicht in der Barrierefrei-Variante mit Rollstuhl-freundlicher Hotelanlage. Nein. Ich will auf den Spuren der legendären Inkas über die Anden nach Machu Picchu.

Da will ich hin- Machu Picchu

 

Erst den Flug buchen, dann planen.

Meine Philosophie: Erst den Flug buchen und Tatsachen schaffen, ohne nachzudenken, sonst beginnt man abzuwägen. Dann kommen die Zweifel und am Ende träumt man weiter, ohne seinen Traum zu leben. Daher steht an erster Stelle Fakten schaffen, um den Druck schön groß werden zu lassen. Offensichtlich setzt die Notsituation ein gewisses kreatives Potential in mir frei und es finden sich genau die Antworten, die ich brauche.

Ob diese Strategie zur Nachahmung zu empfehlen ist? Entscheide selbst und komm einfach mit auf eine Reise mit Freunden und Freuden, mit Grenzerfahrungen und Grenzverschiebungen. Begleite mich. Das Abenteuer Leben wartet auf uns.

Januar: Der frühe Vogel bucht den besten Flug. Auf meinem Ticket steht deutlich zu lesen: Janis McDavid, 11. Juli 2018, Lima.


Wie das Abenteuer weitergeht:

...

Abenteuer mit ziemlich besten Freunden (Teil 2) - Unaufhaltbar Blog

Der Startschuss zur Verwirklichung meines Traumes ist abgefeuert. Das Abenteuer kann beginnen. Jetzt muss es konkreter werden. Also mal gut überlegen, wie das funktionieren kann: durch den peruanischen Dschungel über die Anden, hoch bis auf 4600 Höhe
16
Abenteuer mit ziemlich besten Freunden (Teil 2)

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare 1

Gäste - rainer am Sonntag, 13. Januar 2019 09:14

Super Beitrag!

Super Beitrag!
Gäste
Dienstag, 19. Februar 2019

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

25 Januar 2019
Redner
Im November 2018 traten 59 Rednerinnen und Redner im Rahmen von Hermann Scherers Gold Programm zum internationalen Speaker Slam an. Damit war ich nicht nur Teil eines neuen Weltrekords, sondern am Ende sogar dessen Gewinner. Dabei lief es im Vorfeld...
23 Januar 2019
Mindset
Oft begegne ich durch meine vielen Vorträge und Reisen spannenden und interessanten Menschen. Einer davon ist der Investmentexperte Sven Lorenz. Im Zuge unseres Gesprächs fragte er mich, ob ich Lust auf ein Interview für seinen Podcast „Richtig reich...
20 Januar 2019
Mindset
Mein Leben ist geprägt von Begegnungen. Als Motivationsredner komme ich nahezu täglich in Kontakt mit einer Vielzahl von Menschen. Gestern wurde ich gefragt: „Janis, es gibt bestimmt viele Leute, die deine Nähe suchen, weil du bekannt bist. Da lauern...
11 Januar 2019
Reisen
Ich reise, eingezwängt in einen Trekking-Rucksack, auf dem Rücken meiner Freunde durch Peru. Ja richtig: Ich sitze nicht zwischen zwei Gepäckstücken oder trage gar selbst eines – nein, ich bin der Inhalt, den es zu transportieren gilt. Es ist ei...
Mail