3 Minuten Lesezeit (683 Worte)

Move your head – Gedankenbewegung in Marrakesch

Marokko 1

Mein Leben ist weit davon entfernt sich in Routinen oder Wiederholungen zu ergehen. Für einen Langeweile-Phobiker wie mich ist das essenziell. Viele Projektideen, Reiseziele, Vorträge sind das Ergebnis spontaner Impulse. Zack! Ich habe eine klare Vorstellung und schon geht es an die Umsetzung. Manchmal aber habe ich eine brennende Idee und keinerlei Vorstellung dazu. Was dann?

Der Wald, die Bäume, gut Ding und Weile. Ach!

Vermutlich gibt es ganze Sprichwortlexika, mit deren Inhalt sich beschreiben ließe, wie es mir geht, wenn ich einen Gedanken mit mir herumtrage, der mir einfach keinen Anhaltspunkt für eine konkrete Umsetzung bieten will. Natürlich gibt es manchmal Ideen, die zwar aufploppen, aber schlichtweg beim zweiten Hinsehen nicht meine sind. Diese zu verwerfen fällt mir nicht schwer. Jene aber, von denen ich spüre, sie wollen schlüpfen und es ist alles nur eine Frage des richtigen Ausbrütens, lassen mich manchmal fast verzweifeln. Fast, wohlgemerkt.

Hier gibt es nichts zu raten, gehen Sie weiter!

Auch wenn das naheliegend scheint, wohlgemeinte Ratschläge und Tipps von außen sind für mich in solchen Phasen völlig kontraproduktiv. Mein Kopf muss es selbst gebären, dieses Bild, das mir den Weg ins Handeln weist. Da ich das mittlerweile kenne, bin ich besser darin geworden abzuwarten. Zudem kann ich mich auf ein Phänomen verlassen, dass mich bisher bei jeder meiner Reisen begleitet hat. So auch zuletzt in Marokko. Ich kann es nicht planen und noch weniger kann ich planen, zu welcher „Idee auf Halde" mir eine Erleuchtung kommen wird. Sicher ist nur, dass es irgendwann leuchtet, blitzartig, glasklar und oft erheiternd banal.

Der Blick in fremde Kulturen ist eine Neugier, die ich schon als Kind hatte!

Andere Welten, andere Wahrnehmung.

Vielleicht ist es genau das, was mein Gehirn immer wieder braucht und sucht und weshalb ich tief in mir diesen Reisetrieb fühle. Der Blick in fremde Kulturen, vollkommen andersartige Lebenskonzepte, Wohnräume und Sozialgeflechte; all das ist ein wohltuender Brandbeschleuniger für das Synapsenfeuer rund um meine Lebenslieblingsfrage „Wie kann ich das umsetzen?". Es ist eine Neugier, die ich schon als Kind hatte; ich komme immer wieder darauf zurück.

Reisen macht meinen Kopf frei.

Wobei es vermutlich treffender ist zu sagen, dass es meine Gedanken öffnet. Also be-freit, in dem Sinne, dass mir plötzlich Lösungen in den Sinn spazieren, die zuvor einfach nicht greifbar waren. Ich war kaum ein paar Stunden in Marrakesch, da traf ich mich in einer Art Mehrkulturenhaus mit einer ortsansässigen Mentaltrainerin, die ich noch gar nicht kannte (Ergebnis einer klassischen Spontan-Janis-Facebook-Aktion). Es war irre laut, irre bunt, irre lebendig und irre belebend. Waren es die Farben? Die Gerüche? Die Musik? Die inspirierende Begegnung? Ich kann es euch nicht sagen. Es war jedenfalls nicht ein Nachdenken oder Konzentrieren und Sinnieren, was mir während meines Marokkoaufenthalts die innere Tür für ein nächstes Projekt öffnete. Plötzlich war einfach klar, wo und mit wem ich weitergehe. Und – so viel verrate ich euch schon – das neue Vorhaben wird euch richtig große Freude bereiten!

Wenn du weißt, was du brauchst, kannst du sein, der du bist.

Um ein Leben zu leben, in dem das eigene Schaffenspotenzial voll zur Entfaltung kommen kann, ist es notwendig zu erkennen, was wir wirklich brauchen. Was ist nur Attitüde? Übernommen? Statusfixiert? Anerzogen? Und was setzt echte Prozesse in uns in Gang? Bei mir ist es das Reisen und die damit verbundene Möglichkeit, mich mit Menschen zu verbinden, meine unendliche Neugier auf „das andere" zu stillen. Was brauchst du, um deinem Wesenskern gerecht zu werden? Was ist der Brandbeschleuniger in deinem Synapsenfeuer? Verrate es gerne im Kommentar, ich bin gespann!


 Wie es weitergeht:

...

Rückkehr-Blues – Von Marrakesch ins Nichts - Unaufhaltbar Blog

Positiv ausgerichteten, aktiven Menschen wird manchmal unterstellt, ihnen wären schlechte Gefühle fremd. Glückskinder, denen die Sonne aus dem Allerwertesten scheint. Natürlich kennt jeder Mensch neben der Freude die Traurigkeit, neben dem Rausch den Frust, ja mit Sicherheit kennen wir alle Momente der Verzweiflung und der Wut. Die Frage ist, wie wir damit umgehen. Es gibt ein Gefühl, in dem ich beinahe meinen Meister gefunden hätte...

7
Rückkehr-Blues – Von Marrakesch ins Nichts
Verschenk deine Zeit und nicht dein Leben

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 19. Mai 2019

Sicherheitscode (Captcha)

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

10 April 2019
Als ich neulich zu meinem Auto kam, fand ich es mit kaputt geschlagenem Außenspiegel vor. Wenn der Tag so beginnt, darf man wütend sein, dem unbekannten Randalierer innerlich, besser noch lauthals, Vulgärvokabeln hinterherschicken und sich für...
27 März 2019
Je mehr Menschen mit dem Kopf schütteln, desto eher weiß ich, ich bin hundertprozentig auf meinem Weg. Erwartungen zu bedienen war noch nie mein Ding. Ob zum Schüleraustausch nach Namibia, mein Auslandssemester in London, Wandern in Peru oder mit dem...
30 Januar 2019
„Janis, du bist auf der Bühne so gelassen. Hast du eine besondere Vorbereitung?" Diese Frage wird mir so oder so ähnlich sehr oft gestellt. Viele Menschen glauben sogar, ich sei einfach nicht aufgeregt, das sei ein Talent, eine Gabe. Das stimmt nicht...
28 Januar 2019
Diese Frage liegt auf der Hand und manchen Menschen sicher auf der Zunge. Neben meinen Vorträgen, der Presse- und Podcast-Präsenz und meinem Social-Media-Leben, gebe ich auf meinem Blog einmal in der Woche, an meinem Lieblingstag, einen Einblick in d...
23 Januar 2019
Oft begegne ich durch meine vielen Vorträge und Reisen spannenden und interessanten Menschen. Einer davon ist der Investmentexperte Sven Lorenz. Im Zuge unseres Gesprächs fragte er mich, ob ich Lust auf ein Interview für seinen Podcast „Richtig reich...
Mail