Provomat oder Diplokateur?

Foto-05.08.17-11-33-21-2

Kaum oute ich mich in einem meiner Blogbeiträge als geborener Diplomat, schon entdecke ich ständig, wann und wo ich provoziere. Absichtlich provoziere. Wieviel „bad cop" steckt nun wirklich in mir, habe ich mich gefragt – und wäre das echt so damn bad?  

Spiel mir das Lied vom Ton

Der Ton macht die Musik und das Motiv färbt den Sinn. Zu meinem Diplomatie-Blog gab es die Anmerkung, die Kunst bestünde darin, die volle Klaviatur spielen zu können. Auch das hat Nachgedanken in mir ausgelöst und womöglich meinen Blick dafür geschärft, ob und wo ich provozierend unterwegs bin. Der Sache mit Klaviatur stimme ich völlig zu, und streng gesehen betrifft das ja nicht nur das Thema Provokation vs. Verbindlichkeit. Dass wir, egal wie breit wir aufgestellt sind, auf bestimmten Bereichen einer Klaviatur leichter, öfter oder besser beheimatet sind, daran hab ich allerdings wenig Zweifel.

Eine Frage des Wie und Warum

Wie provoziere ich denn nun, habe ich mich gefragt. Da ist zum einen die unfreiwillige Provokation, einfach weil ich bin, der ich bin. Unverbogen und echt. Das ist der Punkt, an dem alle Menschen provozieren, so sie sich echt zeigen. Es wird immer bei einer gewissen Anzahl anderer Menschen innere Gegenwehr auslösen, Entrüstung oder Unverständnis. Niemand passt in die Vorstellungen aller. Das Bergpanorama Perus ist in manchen Köpfen kein Bild, in dem jemand wie ich Platz hat. Real habe ich es mir erobert. Mit zwei Beinen. Für manche eine Provokation, wie einige Reaktionen zeigten. Mein Motiv war das nie. Ich hatte einen Traum und meine sehr eigene Lösung, ihn umzusetzen.

Das Bergpanorama Perus ist in manchen Köpfen kein Bild, in dem jemand wie ich Platz hat. Real habe ich es mir erobert. Für manche eine Provokation, wie einige Reaktionen zeigten.

Klären, pieksen, anregen​?

Das ist anders, wenn ich Provokation als Mittel einsetze. Und ja, das tue ich sehr wohl, wie ich beobachtet habe. Ich nutze sie als wohlwollendes Pieksen, anregende Frage, Impulsinstrument und Gedankenbooster. Ich mag die Überraschung, die ich damit erzeugen kann; das Wundern, das kurze Aufbäumen des Gegenübers, wenn an der lieb gewonnenen Sichtweise gerüttelt wird. Besonders in persönlichen Gesprächen z.B. über Beruf, Positionierung oder Sehnsüchte, habe ich die direkte Wirkung eines provokanten Gedankens schätzen gelernt. Manchmal zieht ein einziger eckig formulierter Satz alle Schleierwolken vom Erkenntnishimmel. Kontrast klärt.

Also doch Provokateur

Es bleibt beim klaren Nein. Meine Absicht, wenn ich Provokation nutze, ist niemals die Provokation selbst. Ich provoziere nicht, um der Provokation willen oder aus Lust daran, andere vor den Kopf zu stoßen. Sie ist mir ein Stilmittel, ein Handwerkszeug, eine Begegnungsvariante, die genau dann für mich gerechtfertigt ist, wenn sie einem Motiv folgt, das außerhalb ihrer selbst liegt. Bad Cop – ich kann ihn und das ist definitiv eine Bereicherung und sogar ein Spaßfaktor. Ich nutze ihn, aber ich bin es nicht und empfinde keinen Impuls, mir diese Rolle zur Natur zu machen.

Wer verbinden will, muss zwei Seiten packen

Mir wird gerade klar, dass ich als Verbindungsmensch letztlich immer etwas vom Wesen der Gegensätze begreifen, verstehen und beherrschen muss, so mir das Verbinden gelingen soll. Und mir wird weiter klar, wie cool es ist, über eure Rückmeldungen Gedanken neu oder tiefer zu denken. Provomat oder Diplokateur? Ich muss mich gar nicht entscheiden. Ich bleib einfach beides. Ich, der Diplomat mit der Lizenz zum Provozieren.


Kaum postete ich diesen Beitrag, schon entdecke ich ständig, wann und wo ich provoziere:

...

Good cop, bad cop: Ist „nett“ wirklich die kleine Schwester von …? - Janis McDavid Blog

2018 lernte ich in Hamburg den Sozialunternehmer und Gründer von Dialogue Social Enterprise, Prof. Dr. Andreas Heinecke, kennen, der außerdem Dozent an der European Business School ist, wo er das sogenannte VIP-Curriculum leitet – eine Begegnung zwischen Studierenden und Very Inspiring People. Er lud mich ein, im Rahmen dieser Veranstaltung einmal VIP zu sein. Jüngst war ich dort und begegnete prompt einer altbekannten Frage.

Imagine – Du träumst die Wirklichkeit
Sichtbarkeit - Vom „Wer?“ zum „Der!“

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Montag, 18. November 2019

Sicherheitscode (Captcha)

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

19 Juni 2019
Hat dich heute schon jemand gefragt, wie du dir eigentlich die Zähne putzt? Wie du dich am Rücken kratzt? Was hältst du dir beim Niesen vor den Mund, wenn nicht die Hand? Dass bei Menschen, die mich ansehen, die eine oder andere Frage auftaucht, ist ...
22 Mai 2019
"Geduld ist eine Tugend." Slow down. Keep calm. Keep cool. Es wird gewartet, geatmet, ertragen. Ist das eine Tugend? Wirklich? Dass ich so ungeduldig bin, ist – und davon bin ich mittlerweile fest überzeugt – einer meiner größten Vorteile. War...
10 April 2019
Als ich neulich zu meinem Auto kam, fand ich es mit kaputt geschlagenem Außenspiegel vor. Wenn der Tag so beginnt, darf man wütend sein, dem unbekannten Randalierer innerlich, besser noch lauthals, Vulgärvokabeln hinterherschicken und sich für...
27 März 2019
Je mehr Menschen mit dem Kopf schütteln, desto eher weiß ich, ich bin hundertprozentig auf meinem Weg. Erwartungen zu bedienen war noch nie mein Ding. Ob zum Schüleraustausch nach Namibia, mein Auslandssemester in London, Wandern in Peru oder mit dem...
30 Januar 2019
„Janis, du bist auf der Bühne so gelassen. Hast du eine besondere Vorbereitung?" Diese Frage wird mir so oder so ähnlich sehr oft gestellt. Viele Menschen glauben sogar, ich sei einfach nicht aufgeregt, das sei ein Talent, eine Gabe. Das stimmt nicht...
Mail